Fotoshooting Zuhause 1

fotoshoting zuhause

 

Der Winter ist doof, der Winter ist kalt. Bloggen ist toll, Bloggen macht Spaß. Jedoch erfordert ein gut geführter Blog regelmäßig neuen Content. Der Blog muss ständig mit neuem Fotomaterial gefüttert werden. Die Jahre zuvor bin ich dafür immer vor die Tür. Aber um ehrlich zu sein, gefallen mir die meisten Bilder, die ich im Winter mache nicht. Das liegt nicht am Winter an sich. Aber als Modeblogger möchte man die Kleidung unter der Winterjacke präsentieren. Das kann bei einer Shootingdauer von mehreren Stunden ganz schön kalt werden. Man friert, dadurch wird man schlecht gelaunt, die Bilder schlechter und im Endeffekt dauert es dadurch nur noch länger! Deswegen haben Ruby und ich uns dieses Jahr dazu entschieden Fotos im eigenem Heim zu machen. Es erfordert lediglich eine weiße Wand, sowie eine Softbox (ca. 25 Euro). Heute zeige ich euch die Fotos, die Ruby von mir gemacht hat. Vielleicht darf ich euch demnächst auch diejenigen von ihr zeigen. Probiert Homeshootings auch mal aus. Macht definitiv viel mehr Spaß!

fotoshoting zuhause

fotoshoting zuhause

home shooting

saarland blogger

fotoshoting zuhause

 

 

6 Comments

  • Héloise sagt:

    Kenne ich auch… das Frieren überlebe ich noch, aber viel schlimmer finde ich es, dass man sich immer so hetzen muss, um noch während es hell ist, zum Fotographieren zu kommen o.O
    Grüße von Saarländer zu Saarländer,
    Héloise
    Et Omnia Vanitas

  • Sandra sagt:

    Hallo Imke!

    Ich finde es eine schöne Idee die „Wintermode für Drunter“ in einem Shooting vorzustellen und so aus ihrem winterlichen Versteck zu holen. 🙂

    Der Tipp mit der Softbox ist klasse. Ich wusste gar nicht, dass man recht preiswert an solches „Studiomaterial“ herankommt.
    Damit kann man bestimmt auch die Haare optimales Licht rücken, was für alle Beautyblogger, welche auch eigene Bilder machen wollen, interessant ist.
    Kann man da auch zwei Softboxen kombinieren und somit den gesamten Fotobereich ausleuchten?

    LG Sandra

    • modewunsch sagt:

      Hallo Sandra 🙂
      Natürlich kann man auch zwei Softboxen benutzen, ein wirklich professioneller Fotograf benutzt i.d.R. auch immer mindestens 2 Softboxen. Das weiß ich von meinem Praktikum beim Fotografen. Also ja, 2 Boxen sind sogar besser. Mehr würde ich mir für private Zwecke jetzt allerdings nicht anschaffen.
      Liebe Grüße
      Imke

  • Andrea sagt:

    Wow, du siehst klasse aus! Schöne Bilder – ich mag ja Homeshootings auch total gerne 🙂

  • Da ksnn ich dich vollkommen verstehen. Grade wenn wochenlang das Wetter eklig, nass und windig ist und man immer wieder die Fotos aufschiebt und auf besseres Wetter hofft.
    Zum Glück hab ich das als Beautyblog nicht, ich kann meine Fotos getrost innen machen.
    Zu manchen Outfits kann ich mir ein Shooting in den eigenen 4 Wänden aber echt gut vorstellen, grade wenn mal kein Mantel oder ein paar Stiefel im Fokus steht.
    Zu Hause fühlt man scih zudem ja auch am wohlsten und das strahlen die Bilder auch aus.
    Liebe Grüße
    Tama <3

  • Du hast ja so recht! Ich finde es gerade richtig schwierig, draußen zu shooten. Nicht nur wegen der Kälte (das wäre aber schon Grund genug), sondern weil der Schnee auch immer so reflektiert und dabei keine guten Fotos entstehen.

    Sehen auf jeden Fall gut aus deine Bilder. Vielleicht probier ich das auch noch aus. Obwohl ich keine richtig weißen Wände habe, sondern eher beige. Aber mal schauen und ausprobieren 😉

    LG, Tina von http://www.tinainthemiddle.com

Kommentar verfassen